Drucken

Einsatzübung: Werkstattbrand

Veröffentlicht in Berichte

Bei unserem Übungsdienst haben wir ein Szenario in einer brennenden Werkstatt simuliert. Hierin sollte sich noch eine Person befinden.

Bereits im Vorfeld teilten wir zwei junge Kameraden als Führungskraft ein. Jeder leitete seine Gruppe bzw. Staffel eigenständig. Nachdem wir durch den Einsatzleiter unseren Auftrag erhielten kümmerte sich ein Team um die Menschenrettung und ein weiteres um das Feuer.

Auf der Rückseite des Gebäudes wurde zur Abriegelung der weiteren angrenzenden Gebäude 2 C-Rohre in Stellung gebracht. Hierdurch wurde das weitere Übergreifen des Feuers verhindert.

Nach kurzer Zeit konnten wir Feuer aus melden. Währenddessen erhielten wir die Information, dass die vermisste Person mit seinem Sohn sich in der Werkstatt aufhalten sollte. Nachdem wir ein weiteren Trupp unter schwerem Atemschutz zur Menschenrettung ins verqualmte Gebäude schickten, konnten wir schließlich den vermissten Sohn retten. Als der Vater durch den 1. eingesetzten Trupp ausfindlich gemacht haben, simulierten wir noch einen Atemschutznotfall eines Kameraden.

Nachdem sich die Ereignisse überschlugen beendeten wir die Übung und kehrten zur Nachbesprechung ins Feuerwehrhaus zurück.

Ein besonderer Dank gilt hierbei der Familie Warnecke, die uns die Werkstatt für unsere Übung zur Verfügung gestellt hat sowie den beiden Kameraden Ralf Grotheer und Ralf Peters, die diese anspruchsvolle Übung ausgearbeitet haben.